Häufig gestellte Fragen

Hat es im Moment Platz?

Trotz einer hohen durchschnittlichen Belegung von nahezu 100% sind die Wartezeiten in der Regel relativ kurz. Unser Team der Patientendisposition gibt Ihnen gerne Auskunft über die aktuellen Aufnahmemöglichkeiten: Telefon 062 919 22 20.

Ich bin nur allgemein versichert!

Seit 2012 gilt die eingeschränkte schweizweite freie Spitalwahl. Haben Sie Ihren gesetzlichen Wohnsitz im Kanton Bern, dann werden die Kosten von der Grundversicherung und vom Kanton übernommen. Falls sich Ihr gesetzlicher Wohnsitz in einem anderen Kanton befindet, werden die Kosten von der Grundversicherung und vom Wohnsitzkanton ebenfalls bezahlt, allerdings entsprechend dem Referenztarif des jeweiligen Kantons. In einigen Fällen kann dieser Tarif etwas tiefer liegen, sodass ungedeckte Kosten entstehen. Diese Kosten sind durch die  Zusatzversicherung "Allgemein ganze Schweiz" gedeckt. Sollten Sie diesen Zusatz nicht versichert haben, müssen Sie die Differenz selber bezahlen. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vorgängig bei Ihrer Versicherung zu klären, welche Kosten übernommen werden. Gerne stehen auch wir Ihnen für Auskünfte zur Verfügung.

Über die Zusatzversicherungen (Halbprivat oder Privat) ist in der Regel der volle Aufenthalt bezahlt. Mit den grossen Krankenversicherern haben wir Verträge abgeschlossen.

Wir haben uns bei der Krankenkasse erkundigt; sie bezahlt den Aufenthalt nicht, weil die Klinik nicht auf ihrer Spitalliste ist.

Die Klinik SGM Langenthal ist auf der Spitalliste des Kantons Bern mit den Leistungsaufträgen Spezialversorger Psychosomatik in der allgemeinen und spezialisierten Erwachsenenpsychiatrie (Liste Psychiatrie) und Psychosomatische Rehabilitation (Liste Rehabilitation) aufgeführt.

Ihre Versicherung sowie Ihr Wohnsitzkanton müssen die Kosten übernehmen (siehe die Antwort auf die zweite Frage oben). Sollte eine Krankenkasse anders lautende Aussagen machen, dann bitten wir Sie, uns das mitzuteilen.

Muss ich einer bestimmten Konfession oder Kirche angehören?

Unser Therapiekonzept verbindet fachliche Kompetenz mit dem biblischen Menschenbild. Sie sind unabhängig von Ihrer Konfession oder Glaubenszugehörigkeit bei uns herzlich willkommen!

Für wen ist das Mutter-Kind Angebot der Klinik SGM Langenthal?

Dieses Angebot kann von Müttern mit einer psychischen Erkrankung in Anspruch genommen werden, die einer stationären Behandlung bedürfen und ihr Baby (bis 12 Monate) in die Klinik SGM Langenthal mitnehmen möchten. Das Kind ist während dieser Zeit Gast bei uns.

 
Kann ich mein Baby mitnehmen?

Mütter mit einer psychischen Erkrankung, die einer stationären Behandlung bedürfen, können ihr Baby (bis 12 Monate) in die Klinik SGM Langenthal mitbringen.

Den Müttern und Babys stehen speziell auf ihre Bedürfnisse ausgerichtete Einzelzimmer zur Verfügung. Die Behandlung erfolgt nach unserem spezialisierten Therapieprogramm Mutter-Kind.

Die Mutter versorgt ihr Kind während des stationären Aufenthalts in der Regel selbst. Während den Therapiezeiten der Mutter wird das Baby von unserem Pflegeteam betreut. Das Pflegteam kann zur Entlastung zeitweise die Betreuung des Babys übernehmen. Begleitung, Beratung und spezielle Therapieangebote unterstützen die Beziehung und Genesung von Mutter und Kind.

Die Behandlungskosten der Mutter werden in der Regel von der Krankenversicherung übernommen. Für die zusätzlich benötigte Infrastruktur (Einzelzimmer, spezielles Mobiliar fürs Baby) stellen wir der Familie pro Tag CHF 50.- in Rechnung (inkl. Alltagstrainings- und Abwesenheitstage). Die Kosten für die Versorgung des Babys (Nahrungsmittel, Windeln etc.) tragen die Eltern.

Weitere Informationen und den Flyer zum Angebot finden Sie über diesen Link: Behandlung von Müttern mit Baby

Haben Sie Fragen zum Angebot oder möchten Sie ein Mutter-Kind Zimmer besichtigen? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf und vereinbaren Sie einen Termin: Tel. 062 919 22 20.

Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.

Wie ist der Umgang mit Medikamenten?

Die Erkenntnisse der wissenschaftlichen Medizin werden bei uns geschätzt und angewendet. Medikamente sollen den Heilungsprozess unterstützen. Der ganzheitliche Ansatz liegt im Suchen der tieferen Ursachen und nicht nur in einer symptomatischen Behandlung. Medikamente allein führen oft nicht zur Heilung, sie sind aber mindestens vorübergehend hilfreich.

Welche alternativen Therapien werden angeboten?

Unser Behandlungsangebot basiert auf einem ganzheitlichen biblischen Menschenverständnis. Ebenso arbeiten wir nach den neusten schulmedizinischen Erkenntnissen. Die Alternativmedizin ist Ausdruck dessen, dass die schulmedizinische Hilfe allein nicht genügt. Das ist richtig. Doch die alternativmedizinischen Angebote sind oft einseitig und greifen deshalb zu kurz. Es geht nicht nur darum, Leiden um jeden Preis zu heilen, sondern es zu lindern und grundsätzlich zu bejahen, um darauf eine persönliche Antwort zu finden.

Gibt es eine geschlossene Abteilung?

Die Klinik SGM Langenthal hat ein "offenes" Therapieangebot. Unsere Patientinnen und Patienten werden in zwei Abteilungen behandelt. Erfordert eine akute Krisensituation den besonderen Schutz von Patientinnen und Patienten, kann die Abteilung kurzfristig geschlossen werden.

Wird in der Klinik Alkohol- und Drogenentzug angeboten?

Die Behandlung von Suchterkrankungen gehört nicht zum Therapiespektrum der Klinik SGM Langenthal.

Wird um Heilung gebetet?

Das Gebet ist ein freiwilliges Angebot, das Patientinnen und Patienten in Anspruch nehmen können. Die Fürbitte setzt Gottes gnädiges und heilsames Wirken frei. Wir glauben, dass Heilung letztlich immer von Gott kommt. Darin leitet uns ein Vers aus den Psalmen: «Gott sandte sein Wort und machte sie gesund» (Psalm 107, 20). Wenn Gott in der Not zu uns spricht, ist es das Heilsamste, was uns widerfahren kann.

Gibt es eine Möglichkeit für betreutes Wohnen und wo bzw. wie wird vorgegangen?

Die Therapie ist nach dem Klinikaufenthalt nicht abgeschlossen. Wenn es notwendig und angezeigt ist, suchen wir gemeinsam mit der Patientin resp. dem Patienten nach einer geeigneten Wohn- und Therapiemöglichkeit. Dabei helfen uns unsere langjährige Erfahrung und Beziehungen zu anderen therapeutischen Institutionen.

Was muss ich beim Eintritt mitbringen?

Beim Eintritt benötigen wir Ihren Versicherungsausweis. Neben den persönlichen Effekten ist es ratsam, Kleider für Sport drinnen und draussen sowie Badekleider für unser Therapiebad mitzubringen. Für Spaziergänge im nahe gelegenen Wald ist eine geeignete Bekleidung zu empfehlen.